O-Tagebuch

Und weg sind sie...  einfach so. Voller Tatendrang haben sie sich in das Abenteuer "Welt entdecken" gestürzt. Ein kurzes "Ciao, wir sehen uns!", ein feuchter Schmatz von Mama, das war`s. Die arme Kiwi hat schon ein wenig traurig geguckt, aber andererseits freut sie sich mit ihren Kindern, dass sie alle so nette neue Eltern gefunden haben. Und sie hat es natürlich schon lange gewußt, aber dichtgehalten, keine Miene verzogen, als wir anderen gerätselt haben. Als 9 Welpen abgeholt waren, nur noch ein bezauberndes kleines Wesen wie selbstverständlich unsere Liegeplätze inspizierte und Frauchen ganz entspannt zur Tagesordnung überging, war es amtlich: in Zukunft sind wir wieder 9! 

Sorry, ich bin etwas in Verzug. Aber die letzte Woche der Kleinen ist immr heftig. Einerseits wollen sie so viel erleben, wir beschäftigen uns abwechselnd mit ihnen, um ihnen recht viel für ihr weiteres Leben mitzugeben. Andererseits hat Frauchen jede Menge Schreibkram zu erledigen, das macht sie eh meistens nachts. Uns Großen bleibt da nichts übrig, wir müssen etwas zurückstecken. Aber wenn die Kleinen ausgezogen sind, hat sie uns versprochen, dass wir wieder mit demTraining beginnen. Jetzt war es ja sowieso nicht so lustig, gleich pickte jede Menge Schnee am Dummy und bald fühlte es sich an den Zähnen unangenehm an. Da haben wir eh lieber gespielt.

Das Fotoshooting diese Woche war richtig lustig. Die O-chens hatten sich am Vormittag richtig austoben können, wir haben das schöne Wetter ausgenützt und alle haben sich über den vielen Schnee gefreut. Nachmittags nochmal kurz raus, dann war Fototermin. Bei den Standfotos kam uns ja die Müdigkeit etwas zugute, aber dann... Frauchen musste abbrechen, da fast alle die kleinen Äuglein auf Halbmast hatten und das kam auf den Fotos nicht so gut rüber. Was haben wir Großen gelacht, als die Kleinen die Köpfchen nicht oben behalten konnten und am Tisch beinahe einschliefen! Also Pause. Dann kam etwas dazwischen und das Fotografieren wurde auf den nächsten Tag verschoben. Da waren sie so ausgeschlafen, dass sie nicht stillsitzen wollten. Frauchen war ganz schön genervt, aber so ist das halt mit so einer Rasselbande. Endlich hatte Frauchen die Fotos im Kasten, richtig zufrieden war sie nicht. Aber jetzt war schon Eile geboten - der Impftermin stand an. 

Alle 10 haben sich äußerst tapfer und diszipliniert gezeigt. Keiner hat geweint oder gejammert, sehr brav! Ich muss gestehen, ich leide immer mit, in der Beziehung bin ich ein Weichei...  Alleine wenn ich diese furchtbar dicke Nadel sehe, mit der dieser Chip eingesetzt wird - da wird mir jedesmal Angst und Bange. Und diese kleinen Welpchen verziehen keine Miene, einfach Spitze! Diesmal konnte wegen Corona wieder kein Wurfabnehmer vom ÖRC zu uns kommen, alles wurde wieder sorgfältig und kompetent von unserer Lieblings-Tierärztin erledigt. Selbstverständlich bekamen auch wir Zuschauer ein Leckerli ab. Bei Miss Lila haben die beiden Damen wieder so heimlich herumgetan, gelacht und gequietscht, und ich bin immer noch nicht schlauer... 

Nur noch ein paar Tage bleiben uns, dann verlassen unsere kleinen Mäuse das Haus und ziehen zu ihren neuen Familien. Deshalb muss ich jetzt aufhören zu quatschen, ich möchte die verbleibende Zeit noch ganz intensiv mit den Kleinen verbringen.    

Unsere kleinen Rabauken sind schon fast richtige Hunde, sie fressen wie wir Großen (natürlich bekommen sie die allerbesten Leckerbissen, wir nur die besten 😂), können sich auch schon mal melden, wenn sie rausmüssen (man muss nur schnell genug sein), bellen (vor Freude oder Frust, wenn etwas nicht schnell genug geht), und wenn sie einen ihrer Energieanfälle haben, düsen sie durch die Gegend, dass einem Angst und Bange wird. Mama Kiwi kümmert sich rührend um die Erziehung, doch manchmal scheint sie mit dem Zehnerpack leicht überfordert zu sein, dann müssen wir helfend eingreifen.

Madita ist überglücklich, endlich kann sie mit den Kleinen im Schnee spielen. Sie dürfen jetzt fast täglich um die Mittagszeit raus und den Garten erkunden. Obwohl - viel zu erkunden gibt es ja nicht außer Schnee, aber wir Großen bemühen uns redlich, ihnen doch noch irgendwelchen Unsinn beizubringen, damit sie ja gerüstet sind für ihr neues Zuhause. Kann ja nicht sein, dass alle neuen Welpeneltern wohlerzogene artige Welpen bekommen, schließlich müssen die Leute beschäftigt werden. Frauchen jedenfalls hat alle Hände voll zu tun, wenn die kleinen Racker in alle Richtungen laufen. Im Schnee sind sie ja nicht so leicht zu finden (wobei wir wieder bei dem "Altersthema" wären - könnte ja sein, dass man für gewisse Sachen eine Brille bräuchte...). Ups, das ist mir jetzt wieder mal so rausgerutscht, aber ich glaube, Frauchen hat nichts gehört. Im übrigen hat sie ein Pokerface aufgesetzt und läßt sich nicht in die Karten blicken, aber irgendetwas hat sie vor.

Diese Woche wurden alle O-chens nochmal einer genauesten Prüfung unterzogen und es steht jetzt fest, wer wohin ziehen wird. Irgendwie habe ich beim Zählen anscheinend einen Denkfehler, mir bleibt immer ein Welpe übrig ??? 

Endlich! Endlich dürfen die Kleinen mal draußen spielen! So richtig beeindruckt hat sie der viele Schnee jedoch nicht. Sie sind einfach rausgestürmt, rauf auf den erstbesten Schneehaufen, schnell mal gekostet, wie dieses komische Weiß so schmeckt und dann haben sie sich in alle Winde zerstreut. Na, da hatten meine Leute aber zu tun! Irgendwie sind diese Babys im Schnee gar nicht so leicht zu finden....
Die haben es sowieso mit dem Ausbüxen. Diese Woche hatte Frauchen mal die Tür zum Welpenzimmer nicht richtig zugemacht (schon wissen, das hohe Alter), und die Kleinen nutzten das sofort aus um uns Große zu besuchen. Das freute uns riesig, wir alle lieben ja Welpen und möchten sie am liebsten den ganzen Tag bespaßen, nur Frauchen blieb der Mund offen, als sie dann zum Füttern kam. Meinen Blick hat sie anscheinend richtig gedeutet, sie hat sofort vehement bestritten, dass diese Panne auf ihr Alter zurückzuführen ist. Irgendwie war es ja gemein von mir, aber es war ihr Geburtstag und meine Retourkutsche, denn wie ihr euch erinnern könnt, hat sie mich kurz vor meinem Geburtstag "alter Esel" genannt. Jetzt habe ich eine Frage: ab wann gilt für Menschen die "Veteranenklasse"?

So, das war jetzt eindeutig zuviel, ich kann halt mein loses Maulwerk nicht halten. Jetzt hat Frauchen so ein eigenartiges Grinsen aufgesetzt, so richtig kann ich es nicht deuten - verheißt das was Gutes oder was Schlechtes? Sie hat nur gesagt, es fällt ihr nicht ein,als Veteran eingestuft zu werden und wir werden Augen machen, was jetzt auf uns zukommt. Mein Blick ist zu Herrchen gewandert, der hat nur die Augen gerollt. Irgendwoher kenne ich das schon, ich habe da so eine leise Ahnung... 

Jetzt wird es aber langsam Zeit, dass sich das Wetter etwas bessert. Bei dieser Kälte jagt man ja keinen Hund vor die Türe, und schon gar nicht zarte kleine Welpchen! Jetzt bläst auch noch ein eisiger Wind! Alle werden wir jetzt schon ungeduldig, denn die weiße Pracht draußen lockt und hier drinnen gehen uns schön langsam die Indoor-Spielchen aus. Mit Staubsauger, Küchenarbeit und diversen jagdlichen Spielereien sind wir schon durch. Wir Großen haben natürlich unseren Spaß dabei, die kleinen Tolpatsche sind einfach zu süß. Sie können sich auch schon richtig gut benehmen, haben tolle Tischmanieren und auch der Toilettengang funktioniert schon recht ordentlich. Na ja, über die einzelnen außertourlichen Pfützchen wollen wir mal hinwegsehen. Was mich betrifft war ich ja in dieser Hinsicht immer schon außergewöhnlich brav. Ich habe nämlich im zarten Alter von 8 Wochen schon im Hotel übernachtet, bin mit dem Flugzeug geflogen und habe nirgends eine Pfütze hinterlassen. Das soll mir mal einer nachmachen! Aber wahrscheinlich hatte ich gar keine Zeit dazu, ich mußte nämlich die ganze Zeit nur mein neues Frauchen anhimmeln - und sie mich! Das war halt Liebe auf den ersten Blick!

Nur mehr 3 Wochen bleiben diese süßen kleinen Dinger noch bei uns! Das geht immer alles so schnell, wieso können wir nicht das ganze Jahr so lustige Welpen haben? Da hätten wir immer solchen Spaß! Wir könnten ihnen beibringen wie man riesige Höhlen gräbt, wie man einen Garten umbaut, wie man Sträucher zuschneidet, äh, zubeißt und all solche wichtigen Sachen! Jetzt höre ich lieber auf, der Blick, den mir Frauchen jetzt zugeworfen hat, verheißt nichts Gutes...