Woche 1

Nun ist es vollbracht! Java hat uns diesmal wirklich auf die Folter gespannt! Eigentlich hatten wir mit kleinen Krampussen oder Nikoläusen gerechnet, aber dies schien nicht in Sinne von Java gewesen zu sein. Am Freitag Abend dachten wir schon dass es soweit wäre, doch dann schlief Java die Nacht ruhig durch, war Samstag vormittag richtig lustig und machte keine Anstalten, ihre Babies zur Welt zu bringen. Der Ultraschall zeigte dann, dass zwar keine unmittelbare Gefahr bestand, da die Kleinen aber recht groß waren entschlossen wir uns zu einem Kaiserschnitt. So kamen dann am 07.12. um 11 Uhr 30 sechs stramme Rüden und 2 süße Mädels mit Geburtsgewichten zwischen 430 und 500 Gramm zur Welt. Java und den Kleinen geht es super, wie schon bei ihrem ersten Wurf kümmert sich Java hingebungsvoll um ihre Kinder. Sie putzt und pflegt sie, dass man manchmal schon Angst bekommt... Die Milchbar ist so gut bestückt, dass die Kleinen schon am Tag nach der Geburt gewaltig zugenommen haben. Wir freuen uns schon riesig auf die kommenden Wochen! Die erste Woche ist schon wieder vorüber! Java und ihre Kinder fühlen sich pudel - (oder besser retriever-) wohl, die Babies wachsen und gedeihen. An der Milchbar kann man schon die einzelnen Charaktere erahnen, es ist einfach herrlich zu beobachten. Wir haben einen kleinen "Bulldozer", wenn er an die Zitze will, räumt er alles aus dem Weg.. Dann gibt es ein kleines "Weichei", kommt er nicht gleich dorthin wo er will, gibt es ein Mordsgejammer... Auch ein "Vogerl" ist wieder dabei, es zwitschert und trillert, dass es nur so eine Freude ist. Wie immer wird noch nicht verraten, wer die drei sind...

Woche 2

Die zweite Woche ist angebrochen, unsere Mäuse haben alle ihr Geburtsgewicht verdoppelt und sind richtig knackige kleine Kerlchen. Java nimmt jetzt schon mal eine Auszeit und gesellt sich zu ihrem Rudel. Es ist immer wieder interessant zu beobachten, wie verschieden die einzelnen Hündinnen sind. Smilla war mit ihren Kindern immer gerne ungestört, erst wenn die Welpen mit 4 - 5 Wochen ins Welpenhaus übersiedelt sind, nahm sie von den anderen Hunden wieder Notiz. Auch Shona hielt nie viel von Hundegesellschaft, sie genoss die ungestörten Mahlzeiten im Welpenzimmer. Java hingegen schmeckt es schon nach einigen Tagen erst so richtig, wenn sie mit ihrer ganzen Meute gemeinsam fressen darf. Einer der schönsten Momente ist es immer wieder, wenn die Kleinen die Augen öffnen und mich das erste Mal ansehen. Die kleinen Gesichter bekommen dann erst so richtig Ausdruck, man könnte sie ständig herzen und küssen. Obwohl die zweite Woche noch hauptsächlich geprägt ist von Nahrungsaufnahme, Schlafen und Ausscheiden, wird es jetzt schon lebendiger in der Wurfkiste. Die Babies versuchen schon mal auf ihren Beinchen zu stehen, was ihnen natürlich nicht immer gelingt. Und wenn Mama Java die Wurfkiste verlässt bevor alle satt sind, gibt es ein riesiges Protestgeschrei. Körperpflege ist jetzt angesagt, die kleinen Krallen werden geschnitten. Man möchte nicht glauben, wie messerscharf diese winzigen Dinger sind. Und wenn 8 kleine hungrige Racker sich an der Milchbar drängen, kommt Mama Java ganz schön "ins Schwitzen". Um kleine Verletzungen zu vermeiden, muss diese Pediküre einfach sein. Die Wurmtabletten haben die Kleinen absolut nicht beeindruckt, ein kleiner Schmatzer und schon waren sie geschluckt. Mit kleinen und schon recht hurtigen Schrittchen laufen die G-chens in...

Woche 3

...und da tut sich schon einiges! Unsere G-chens sind schon etwas sicherer auf den Beinen, sie erforschen ihre Umgebung und daher haben wir die Wurfkiste geöffnet um ihnen wieder neue Eindrücke zu bieten. Es gibt die ersten Rangeleien, Bellen und Heulen wird geübt. Andächtig lauschen sie den eigenen Stimmchen und denen ihrer Geschwister, als wären sie verwundert über diese eigenartigen Töne. Wenn der Hunger nagt und Mama Java sich ziert und nicht sofort das Buffet eröffnet, stimmen sie ein Wolfsgeheul an, das auch die Tanten und Onkel Marvin aus dem Tiefschlaf reißt. Den Weihnachtsabend haben die Kleinen einfach verschlafen... Die erste Fleischmahlzeit haben sie gierig verschlungen, kein einziger hat auch nur eine Sekunde gezögert. Mr. gelb und Mr. grün haben die 2 kg Marke geknackt... Alles in allem entwickeln sich die G-chens prächtig, alle sind kompakt und knackig.

Woche 4

Halbzeit! Unsere G-chens sind 4 Wochen alt! Die Zeit verrinnt wie immer viel zu schnell. Man hat den Eindruck, die Kleinen wachsen von Stunde zu Stunde. Sie haben schon Riesenfortschritte gemacht, genießen 4 feste Mahlzeiten pro Tag und natürlich wird die Milchbar noch heftig frequentiert. Alle benützen artig die Welpentoilette, über kleine Missgeschicke sieht man großzügig hinweg. Die Buben üben sich schon im Kräftemessen, manchmal mischen auch die Mädels heftig mit. Wie jede Woche mussten die G-chens eine "Pfotiküre" über sich ergehen lassen und die nächste Wurmkur steht an.

Woche 5

Viel hat sich getan in dieser Woche! Die G-chens sind schon richtige kleine Hunde. Sie sind in ein größeres "Apartment" übersiedelt, haben ihre ersten Ausflüge unternommen und die nähere Umgebung erkundet. Das milde Wetter kommt uns natürlich gelegen, fast täglich scheint die Sonne. Auch die anderen Hunde, besonders Marvin, haben Riesenfreude an den Welpen und sogar unsere "old Lady" Scully mit ihren fast 16 Jahren nimmt Anteil am Geschehen. Nur heftigen Körperkontakt mit den Kleinen vermeidet sie.

Woche 6

Schon wieder vergeht die Zeit viel zu schnell! Jetzt sind die G-chens richtig süß, sie sind aufgeweckte, neugierige kleine Kerlchen. Alles Neue wird begierig aufgenommen, Besucher werden freudig empfangen und am lustigsten ist es, wenn man Onkel Marvin ärgern kann. Mama Java hat mit der Erziehung der Kleinen begonnen und ist oft ganz schön streng, aber sie müssen fürs Leben lernen. Immer noch öffnet sie einige Male am Tag die Milchbar und die kleinen Mäuse sind begeistert. Auch sonst entwickeln sie einen Riesenappetit, benehmen sich aber "bei Tisch" recht manierlich. Lieblingsspeise sind zur Zeit Bananen, aus der Hand gefüttert und schön reif und süß... Wieder mal "Obsthunde"

Woche 7

Noch immer ist es frühlingshaft und die G-chens machen den Garten unsicher. Sie üben sich im Buddeln, meinen, dass Sträucher zugeputzt werden müßten und klauen, was ihnen in die Pfoten kommt. Richtige kleine "Helferlein", die zukünftigen Welpeneltern wird es freuen! Sie haben Bekanntschaft mit Autos, Fahrrädern, Traktoren usw. gemacht, der Staubsauger ist ja schon ein guter alter Bekannter. Sie genießen es jetzt, wenn Besuch kommt und sich alles um sie dreht. Die Foto-Session haben sie über sich ergehen lassen, so richtig Freude hatten sie nicht dabei. Dafür ging's nachher wieder so richtig rund und das Welpenzimmer wurde auf den Kopf gestellt. Aber irgendwie muss man ja die aufgestaute Energie loswerden. In einer Woche heißt es schon Abschied nehmen, ein Teil der Kleinen Racker hat großartige Menschen gefunden, die sie schon sehnsüchtig erwarten. Die anderen dürfen einstweilen unser Rudel verstärken, bis auch sie liebevolle, aktive Familien gefunden haben.

Woche 8

Die letzte Woche ist angebrochen. Die G-chens durften Bekanntschaft mit dem ersten Schnee ihres Lebens machen und sie hatten Mordsspaß! Da wir am Samstag richtig tollen Pulverschnee und Traumwetter hatten, durften sie sich mal so richtig austoben. Am Dienstag hieß es dann wieder tapfer sein - der Impftermin mit Chippen stand an. Man höre und staune - nicht ein einziger der kleinen Mäuse gab auch nur einen Pieps von sich! Tapfere kleine Männlein, normalerweise sind die Männer ja wehleidiger... Von den Mädels hatten wir nichts anderes erwartet! Zur Belohnung gab es dann ein tolles Menü und dann schliefen alle wie die Murmaltiere. Kein Wunder, nach all der Aufregung! Diese 8. Woche hat es in sich! Schnee, Eisregen, umstürzende Bäume, Stromausfälle... Den Kleinen ist es ziemlich egal, sie haben an allem Spaß, nur wir hoffen bei jedem Stromausfall, dass es nicht zu lange dauert. Die G-chens haben großen Spaß am Herumtollen im Schnee, sie graben sich kleine Tunnels und stellen alles auf den Kopf. Mama Java hat große Mühe, ihre Kinder beisammen zu halten, sie wird ganz nervös, wenn sie in alle Richtungen davon sausen. Im Schnee sind sie schon manchmal mühsam auszumachen, wenn dann plötzlich dichter Nebel aufkommt, sind die kleinen G-chens verschwunden... Gott sei Dank gibt es ja eine Pfeife und da die Kleinen super darauf geprägt sind, genügt ein Doppelpfiff und alle kommen angedüst! Dann gibt's natürlich ein prima Leckerli und viel Lob!

Abschied

Einige der kleinen G-chens haben uns bereits verlassen. Sie haben liebevolle Menschen gefunden, die ihnen ein schönes und ausgefülltes Retrieverleben bieten werden. Sorry, dass wir bei der Auswahl unserer Welpenkäufer etwas kritischer sind, aber unsere Welpen sind für uns wie unsere Kinder. Wir wünschen uns für jeden unserer Kleinen ein schönes Zuhause mit liebevollen, aktiven Menschen, die auch bereit sind, die ererbten Anlagen des Retrievers zu fördern. 2 unserer Buben sind noch auf der Suche nach einem Heim, das ihnen all das bieten kann.