Unsere Java hat am 6. Mai 2012 zwischen 13 Uhr und 19 Uhr acht süße Welpen geboren. Es war eine richtige Bilderbuchgeburt, der einzige Wermutstropfen war, dass es ein kleiner Bub leider nicht geschafft hat. So dürfen wir uns über 3 prächtige Jungs und 4 süße Mädels freuen.
Die Geburtsgewichte lagen zwischen 410 und 530 Gramm.

Woche 1

Java ist eine hingebungsvolle Mama, sie verläßt ihre Kleinen keinen Augenblick, zum Lösen muss ich diesmal wirklich den Korb mit ihren Babies mitnehmen. Sie hat reichlich Milch und die Welpen nehmen sichtlich zu. Wieder haben wir einen kleinen Freßsack dabei - Mr. Blau ist fast nicht von der Zitze zu kriegen. Mr. Schwarz steht ihm nicht viel nach, die beiden werden von Tag zu Tag runder. Mrs. Orange hat die beiden an Gewicht fast eingeholt und Mrs. Pink ist unsere Sportlerin, sie joggt zweimal um ihre Mama herum, bevor sie sich an die Milchbar begibt. Mrs. Weiß und Mrs. Gelb haben noch keine ausgeprägten Vorlieben und Mr. Rot benimmt sich jetzt schon wie ein Gentleman.

Woche 2

Unsere Racker haben ihr Geburtsgewicht bereits verdoppelt. In den nächsten Tagen werden sie Augen und Ohren öffnen, dann beginnt wieder eine neue Entwicklungsphase. Mama Java säugt, putzt und liebkost ihre Kinder hingebungsvoll, gesellt sich aber auch schon zeitweise zum Rudel und genießt ein paar Minuten "Freizeit". Aus der Wurfkiste kann man jetzt schon so etwas wie richtiges "Bellen" vernehmen... Die Kleinen haben auch schon ihre erste "Pfotiküre" hinter sich, beim Trinken geht es jetzt schon recht heftig zu.

Woche 3

Die Welpchen sehen und hören jetzt schon und dementsprechend turbulenter wird es in der Wurfkiste. Am Sonntag wurden sie das erste Mal entwurmt, alle haben es spielend weggesteckt. Sie werden immer mobiler und probieren ihre Stimmchen aus - es wird gebellt, gejault, geknurrt. Die Kleinen spielen jetzt schon untereinander, ziehen sich an Rute und Nacken und kommen gleich angelaufen, sobald Mama Java sich nähert. Die verbringt jetzt immer mehr Zeit außerhalb der Wurfkiste, vor allem ihren "Erholungsschlaf" genießt sie außerhalb der Wurfkiste. Die Welpen haben bereits kleine spitze Zähnchen und bekommen ihre erste Fleischmahlzeit: winzige Bällchen aus feinstem Rinderfilet... Beim ersten Mal wird noch etwas unbeholfen geschnuppert, ehe sie merken, dass Fleisch etwas Essbares ist, beim nächsten Mal wird die Köstlichkeit schon gierig verschlungen.

Woche 4

Alle haben die 2 kg- Marke längst überschritten und Mama Java hat noch so viel Milch, dass sie ab und zu "übergeht". Es wird immer lustiger, man könnte stundenlang zusehen, was die Kleinen so treiben. Beim ersten Milch-Schlabbern haben sich alle super angestellt, es wurde nicht gepatzt und keiner hat sich verschluckt. Nun gibt es auch schon zwei Trockenfutter-Mahlzeiten pro Tag, die sie manierlich verputzen. Es sind richtige "Vorzeige-Welpen" Und sie werden von Tag zu Tag hübscher. Es tut sich unheimlich viel in dieser 4. Woche. Die Kleinen wedeln und freuen sich, wenn man sich ihnen nähert und sie anspricht, untereinander wird gerauft und gespielt. Es geht das erste Mal in den Garten und die Welpen hatten Besuch von ihren zukünftigen "Eltern". Total überrascht haben sie mich aber mit ihrer Sauberkeit - sie haben die "Welpentoilette" sofort angenommen, Häufchen werden zu 99% darin deponiert. Ein Lackerl "passiert" schon noch mal daneben, wenn es ganz eilig ist. Wenn die Wurfkiste mal für kurze Zeit geschlossen ist und es überkommt die Kleinen ein dringendes Bedürfnis, wird gekratzt und gebellt wie verrückt, bis man sie befreit und sie eiligst die Toilette aufsuchen und sich mit einem erleichterten Seufzer lösen. Auch beim Fressen sind sie absolut artig, es wird kaum gepatzt und am besten schmeckt natürlich die abendliche Fleischmahlzeit. Zum Abschluss dieser aufregenden Woche haben sie wieder einmal ihre Wurmtabletten erhalten. ;-)

Woche 5

Die Welpen sind in das Welpenhaus übersiedelt und haben den Welpengarten erobert. So vieles gibt es da zu entdecken! Es sind total neugierige, wissensdurstige Welpen, furchtlos und vertrauensvoll. Wie bei diesen Eltern erwartet, sind sie total schmusig und kommunikativ. Es macht Riesenspaß, mit ihnen herumzutollen. Sie sind auch im Welpenhaus "stubenrein", überkommt einen Kleinen doch während der Nacht ein dringendes Bedürfnis, wird es im "Kisterl" erledigt. Um 22 Uhr gibt es die letzte Mahlzeit - eine große Portion Fleisch mit "Beilagen" und als Nachtisch Milch von Mama, anschließend verrichten sie brav ihre Geschäftchen und kuscheln sich in ihre Lieblingsplätzchen. Morgens um 7 Uhr heißt es "aus den Federn", meist schlafen sie noch. Es gibt eine Riesen-Begrüßung, dann sausen sie ins Freie und es wird um die Wette gepinkelt. So "artigen" Nachwuchs hatten wir noch nie! Auch die anderen Hunde dürfen jetzt "Tanten" spielen, besonders Shona und Smilla, die ja beide Welpen über alles lieben, stellen sich für einen Besuch an. Die kleine Capri hatte Anfangs noch etwas Scheu vor diesen kleinen weißen "Schneeflocken", sie konnte nicht so recht etwas mit ihnen anfangen. Dann plötzlich war der Bann gebrochen und sie mischte sich unter die Kleinen. Leichte Panik überkam sie allerdings, als die Welpen dachten, da kommt eine neue Milchbar. Sie zog sich aber dann charmant aus der Affäre...

Woche 6

Nachdem es fast die ganze Woche über kalt und regnerisch war, brach von einem auf den anderen Tag der Sommer aus. Die Kleinen steckten diese Wetterkapriolen locker weg, sie hatten sowohl bei den heftigen Regengüssen als auch bei der Hochsommerhitze am Wochenende Riesenspaß. Die 6. Woche war geprägt von Menschen- und auch Hundebesuchen, die Welpen wurden verwöhnt, am Arm in den Schlaf geschaukelt, es wurde mit ihnen gekuschelt und sie genossen es. Im großen Garten bei den Tanten gefällt es ihnen natürlich besser als im Welpengarten, da gibt es so viel mehr zu entdecken! Java hat dann alle Mühe, ihre Kleinen zusammenzuhalten. Die Rangeleien werden oft schon recht heftig, dann gibt es auch hin und wieder mal einen Verweis von Mama Java. Die Körperpflege mit Bürsten, Kämmen usw. scheinen sie zu genießen, auch das Zähnezeigen und Ohren kontrollieren lassen sie geduldig über sich ergehen, Am Sonntag gab's wieder leckere Wurmtabletten, beeindruckt waren sie davon nicht.

Woche 7

Es war brütend heiß und die Welpen suchten abwechselnd Abkühlung im Planschbecken und im kühlen "Hundestüberl". Zwischendurch machten sie erste Erfahrungen mit Wild, beim Fasanenflügel stellten sich alle gut an, jeder nahm ihn auf und apportierte. Beim ganzen Fasan sah die Sache dann schon ein wenig anders aus - da wurde zuerst gebellt, unser "Ober-Macho" nahm sofort Spielstellung ein ;-) und überhaupt waren die Buben zuerst ein wenig vorsichtig. Ganz anders die Mädels - die versuchten gleich, das Ding aufzunehmen, was aber so richtig nur einem Mädel gleich gelang. Die zeigte den anderen dann, wie der Hase läuft... Beim Impfen und Chippen war es dann genau umgekehrt. Waren wir doch bisher gewohnt, dass die Jungs die Wehleidigen sind, waren es diesmal die Mädels, die nicht so ganz mit dem einverstanden waren, was man da mit ihnen anstellte.

Woche 8

Die letzte Woche war wie immer vollgepackt mit Abenteuern. Autofahrten, Waldspaziergänge usw. standen auf dem Programm. Dann wurden die Welpchen von der Wurfabnehmerin des ÖRC genauestens begutachtet und sie zeigten sich von ihrer besten Seite. Da es immer noch brütend heiß ist, waren das Planschbecken, die Erdlöcher - sie hatten schon den Spitznamen "Erdmännchen" - und natürlich das kühle Hundestüberl die Lieblingsaufenthaltsorte der Kleinen.

Abschied

Wieder einmal war es soweit - unsere E-chens sind ausgezogen! Daran werden wir uns wohl nie gewöhnen... Diesmal war es besonders hart, war Java die ganzen Wochen über eine Übermutter, so wollte sie auch ihre Kinder nicht ziehen lassen. Jedesmal wenn sich ein fremdes Auto näherte, sammelte sie ihre Kleinen zusammen, spielte hingebungsvoll mit ihnen und gönnte ihnen bereitwillig einen letzten Abschiedsschluck. Aber so ist das Leben und die Welpen sind begierig nach Neuem, das ihnen jetzt ihre neuen Eltern bieten werden. Es waren wunderschöne Wochen mit einem absolut pflegeleichten Wurf, alle haben sich zu unerschrockenen, selbstsicheren Hunden entwickelt, die das bezaubernde Wesen ihrer Eltern geerbt haben. Alle haben sich bei ihren neuen Familien bestens eingelebt und wir haben durchwegs positive Rückmeldungen erhalten.

Liebe E-chens, wir wünschen euch nur das Allerbeste und hoffen, euch recht bald wiederzusehen!