Woche 1

Aufregende Tage liegen hinter uns: Mittwoch vormittag hat uns Shona 9 süße Welpen geschenkt, 5 Buben und 4 Mädels. Mama und Babies sind wohlauf, alles ist rundum gesund. Wir hatten kaum Zeit, die Kleinen so richtig zu genießen, da kam Shona's Tochter Smilla am Samstag in die Wehen. Sonntag in den frühen Morgenstunden brachte Smilla zu unserem großen Erstaunen 12 gesunde Welpen zur Welt! 4 kleine Buben und 8 hübsche Mädchen komplettieren unseren Nachwuchs. Damit hatte niemand gerechnet, Smilla hatte zwar ein nettes Bäuchlein, war aber lange nicht so rund wie Shona. Wir freuen uns natürlich riesig, vor allem, dass die Kleinen alle gesund sind. Ein großes Dankeschön dem Team der Tierklinik Kreuzbergl, das Tag und Nacht für uns bereit steht. Mein besonderer Dank geht auch an meine Freundin Elisabeth, die sowohl mir als auch Shona und Smilla bei den Geburten hilfreich zur Seite stand und für eine Woche bei uns einzog, um Hund und Mensch zu versorgen. Für Shona ist es ihr letzter Wurf gewesen und daher für uns etwas ganz Besonderes. Die ganze Bande hat schon kräftig zugelegt, die beiden Mamas versorgen ihre Babies super und wir sammeln Kräfte für die nächsten Wochen. Kaum vorzustellen, wie es in ein paar Wochen hier bei uns rund gehen wird. 21 Welpen werden Haus und Garten unsicher machen!

Woche 2

Shona's Welpen sind schon mittendrin in der 2. Woche, für Smilla's Babies beginnt sie gerade. Wo so viel Glück ist, muß auch Platz für Trauer sein: leider mußten wir einen kleinen Buben von Smilla gehen lassen. Es war nicht vorauszusehen, alles entwickelte sich prächtig und doch dürften die Anstrengungen der Geburt zu viel gewesen sein. Den anderen geht es jedoch gut, sie gedeihen prächtig. Shona's Babies haben ihr Geburtsgewicht verdoppelt, als erste hat unsere kleine lila Speckrolle die kg-Marke geknackt. Auch einige von Smilla's Kleinen sind schon "verdoppelt". Wir haben unzählige kleine Krallen geschnitten, Schlaf ist für uns noch immer Mangelware und selbstverständlich dürfen auch die "Tanten" in ihren Aktivitäten nicht zu kurz kommen. Sie stehen schon in den Startlöchern, um sich in die Betreuung der Kleinen einzubringen. Vor allem unsere Samoa ist kaum zu halten. Für die kleine Java ist das Ganze natürlich aufregend und spannend.

Woche 3

Die Babies von Shona haben ihre ersten Wurmtabletten erhalten und sie tadellos vertragen. Alle Welpen haben bereits die Augen geöffnet, üben sich im Heulen und auch die ersten Rangeleien finden schon statt. Es ist süß, wenn Shona's Bande mit dem Heulen beginnt und die Kleinen von Smilla antworten. Den C-chens ist es in der Wurfkiste bereits zu eng geworden, sie haben einen kleinen Auslauf erhalten und staksen auf wackeligen Beinchen munter durch die Gegend. In ein paar Tagen werden wir auch den D-chens mehr Freiheit bieten. Alle nehmen super zu und gedeihen prächtig. Shona's Babies peilen die 2-kg Marke an. Die Mütter kümmern sich aber auch vorbildlich um ihre Kleinen, auch wenn sie sich jetzt schon ein paar Minuten Freiheit im Garten gönnen und auch schon wieder an Ballspielen interessiert sind.

Woche 4

Unsere Welpchen sind schon richtige kleine Hunde. Shona's Babies verbringen bereits die schönen warmen Tage im Freien und eigentlich wollen sie gar nicht mehr rein. Schlafen werden sie aber erst nächste Woche im Welpenhaus. Auch Smilla's Welpen dürfen jetzt das erste Mal raus und im Garten geht es recht lustig zu. Scully und Nisha sehen sich das Ganze lieber aus der Ferne an, sie haben mehr Freude, wenn die Welpen etwas älter sind. Aber Samoa und vor allem die kleine Java sind total begeistert von den Kleinen. Alle Welpen fressen jetzt bereits ihren Welpenbrei und ihre Fleischmahlzeiten. Auch leckere Wurmtabletten stehen diese Woche wieder am Speiseplan...

Woche 5

Alle Welpen sind in das Welpenhaus übersiedelt. Da gefällt es ihnen super gut und sie verbringen bei dem schönen Wetter den Großteil des Tages im Freien. Sie entdecken jetzt natürlich täglich Neues, die großen Hunde statten zwischendurch einen Besuch ab und viele fremde Zweibeiner kommen auf Besuch. Unsere Schweizer Freunde Heidi und Werner sind mit Samoa's Schwester Eila zur Unterstützung der Zwei- und Vierbeiner angereist und die Tage vergehen wie im Flug. Unmengen Futter werden vertilgt, an den Futterschüsseln benehmen sich die Kleinen schon recht manierlich. Mama's Milchbar ist nach wie vor gefragt, da die Welpen jetzt bunt gemischt durcheinanderlaufen wird bei den Müttern kein Unterschied mehr gemacht. Smilla nimmt es als selbstverständlich hin, wenn Shona's Welpen bei ihr trinken, Shona machte anfangs schon große Augen, als plötzlich auch die Kleineren an ihre Zitzen wollten. In der Zwischenzeit hat sie es aber aufgegeben, die Kleinen strikt zu trennen und hat sich in ihr Schicksal ergeben...;-)

Woche 6

Diese Woche hatten die Welpen wirklich genug Abwechslung! Sie hatten ihren ersten Fernsehauftritt, die Presse berichtete über sie und viele Welpenkäufer besuchten uns. Dazu wurden sie von uns noch genervt, weil wir unbedingt einige Standfotos machen wollten. Und das perfekte Stehen will halt gelernt sein. Für einen Ausstellungshund unerläßlich. Manch einer hat's schon voll drauf, einige wollen überhaupt nicht und ein paar ließen sich dann doch von der tollen Leberwurst inspirieren und agierten plötzlich als Profis. Bedingt durch 2 Tage Dauerregen und kalten Wind hatten die Kleinen Hausarrest, was ihnen so überhaupt nicht zusagte. Sie sind es jetzt schon gewöhnt, den ganzen Tag im Freien herumzutoben. Als sie endlich wieder raus durften, waren sie außer Rand und Band! Da fällt es halt schwer stillzuhalten, wenn Frauchen mit Bürsten, Kämmen und dergleichen nervt. Aber auch das will gelernt sein, wenn man ein gepflegter kleiner Hund sein möchte.

Woche 7

Wir haben wirklich Glück mit dem Wetter, die ganze Woche war es schön und warm, die Babies konnten den ganzen Tag im Freien verbringen. Sie haben gebuddelt, gebadet, gegraben und wir überlegen noch, ob es uns gelingen wird, die Kleinen halbwegs sauber ihren neuen Besitzern zu übergeben ;-) Es gab viel Neues für die Welpen, erste kurze Autofahrt, fremdes Gelände, erste Apportierversuche, Begegnungen mit fremden Tieren, Kennenlernen von Wildgeruch, Nasenarbeit usw. Alle stellen sich supergut an, haben tolle Anlagen, sind offene, lustige Kerlchen. Mr. Weiß hat sich bei diversen Tests am besten angestellt und wird in der Schweiz als zukünftiger Therapiehund ausgebildet werden. Leider vergeht die Zeit viel zu schnell, nächste Woche müssen wir schon von den ersten kleinen Rackern Abschied nehmen...

Woche 8

Es war die ganze Woche brütend heiß, die Kleinen verkriechen sich nach dem morgendlichen Temperamentsausbruch und einem kleinen Frühstück in den Schatten und halten Siesta. Wenn es abends etwas kühler wird, werden sie wieder aktiv und so langsam steht im Welpengarten nichts mehr auf seinem Platz. Die Erdlöcher werden immer tiefer, ist ja auch der ideale Platz bei der Hitze! Am Montag hatten wir Besuch von unserer Zuchtwartin und sie war sehr zufrieden mit unserem Nachwuchs. Der Abschied rückt immer näher, irgendwie möchte man am liebsten alle hier behalten. Aber die weite Welt wartet auf die Kleinen und sie sind offen für alles. Man spürt jetzt schon, daß sie mehr wollen.

Abschied

Wie immer war der Abschied schwer und tränenreich. Wie immer gab es auch ein paar, bei denen es uns ganz besonders schwer fiel. Das Wissen, daß die Kleinen ein schönes neues Zuhause und liebe Menschen gefunden haben, macht es uns ein wenig leichter, sie gehen zu lassen. Auch die beiden Mamas wollten diesmal einige ihrer Kinder nicht gehen lassen. Besonders Shona hätte am liebsten alle behalten. Diesen Wunsch können wir ihr zu einem kleinen Teil erfüllen, die kleine Caprice wird mit ihrem überschäumenden Temperament noch mehr Schwung in unser Rudel bringen ;-) Auch diesmal sind die Babies in alle Winde zerstreut - zwei der Welpen traten wieder die Reise in die Schweiz an, die kleine Mia wird ihrem Freund Daggi in Tschechien den Kopf verdrehen. Den Großteil hat es übrigens in den Westen verschlagen, Vorarlberg und Tirol waren Spitzenreiter! Gott sei Dank bleiben auch einige der Süßen in der Nähe und werden wöchentlich unsere Welpenspielstunde besuchen.

Auch diesmal möchte ich mich bei allen, die mich unterstützt haben, bedanken. Meiner Freundin Elisabeth, die die ersten 10 Tage Tag und Nacht an unserer Seite war, gilt mein besonderer Dank.
Danke auch meinem Mann Michael, der des öfteren den Küchendienst übernahm und uns bekochte und später den "Stalldienst" übernahm.
Und ein ganz besonderes Dankeschön natürlich den beiden Hundemüttern Shona und Smilla, die sich fürsorglich um die Kleinen kümmerten sowie meinem übrigen Hunderudel, welches in den letzten Wochen in seinen Aktivitäten etwas zu kurz kam.
Es war eine schöne, aber auch sehr arbeitsintensive Zeit, in den nächsten 1 - 2 Jahren werden wir uns wieder verstärkt um die Ausbildung unserer Youngsters kümmern.
Wir hoffen, dass wir auch einem Teil unseres Nachwuchses die Retrieverarbeit schmackhaft machen können. Sie alle haben tolle Anlagen, die es wert sind, gefördert zu werden.

Macht's gut, meine Kleinen, ich hoffe, wir sehen viele von euch recht bald wieder!